Medienmitteilungen

Doppelkontrolle – Anleitung für sichere Checks bei Hochrisiko-Medikation

Sicherheitschecks bei der Patientenversorgung gehören zum klinischen Alltag. Bei Hochrisiko-Arzneimitteln, etwa für Krebspatienten, kommt oft die so genannte Doppelkontrolle zur Anwendung. Aus Sicht der Patientensicherheit verlaufen die Doppelkontrollen im Medikationsprozess häufig nicht optimal, und es gibt keine nationalen Standards. Die Stiftung Patientensicherheit Schweiz hat deshalb erstmals für Schweizer Spitäler eine Empfehlung mit praktischen Tipps zur Kontrolle von Hochrisiko-Medikation erarbeitet. Sie helfen Gesundheitsfachleuten, Checks im Medikationsprozess optimal zu planen und zu...


CIRS-Meldesystem bei Behandlungsfehlern – Vertraulichkeitsschutz geht vor

Rund 230 Fachleute aus Gesundheitswesen, Politik, Recht und Luftfahrt diskutierten heute an der CIRRNET-Tagung von Patientensicherheit Schweiz in Bern über das Spannungsfeld zwischen dem Vertraulichkeitsschutz von Mitarbeitenden im Gesundheitswesen bei freiwilligen Meldungen von Fehlern in der Behandlung von Patienten einerseits und der Strafverfolgung andererseits.

 


«Der Tod von Digital Health sind Lücken im System»

Das elektronische Patientendossier ist im Fokus der «Aktionswoche Patientensicherheit» vom 17. bis 23. September. Sie sensibilisiert für die Risiken und Chancen der Digitalisierung im Gesund-heitswesen zugunsten des besseren Schutzes von Patientinnen und Patienten. Rund 20 Spitäler be-teiligen sich an der Aktionswoche, einer Initiative der Stiftung Patientensicherheit Schweiz anläss-lich des International Patient Safety Day.


Mehr Sicherheit bei Blasenkathetern

Blasenkatheter kommen in Spitälern verbreitet zum Einsatz. Doch die Infektions- und Verletzungsgefahr für Patienten ist erheblich und kann zusätzliche Kosten verursachen. Das nationale Pilotprogramm «progress! Sicherheit bei Blasenkathetern» liefert wissenschaftliche Daten und praxiserprobte Empfehlungen für einen besseren Schutz der Patientinnen und Patienten.


Experten fordern Medikationschecks im Spital!

Patientensicherheit Schweiz lanciert Charta, mit der Stakeholder den systematischen Medikationsabgleich zum Standard in Spitälern erklären.


Ohne Courage keine Sicherheit!

Am Sonntag, den 17. September 2017 ist internationaler Tag der Patientensicherheit. Dieser Tag bildet den Auftakt zur dritten Schweizer Aktionswoche Patientensicherheit. Fokusthema in diesem Jahr ist das situative Ansprechen von Sicherheitsbedenken: das Speak Up.


Reden rettet Leben – Speak Up!

Speak Up! Wenn Schweigen gefährlich ist» – das ist das Thema des internationalen Tages der Patientensicherheit am 17. September 2017 und damit auch der dritten Schweizer Aktionswoche Patientensicherheit, die dieses Jahr vom 17. bis 22. September 2017 stattfindet.


Schlecht designte Umgebungen erhöhen Fehler!

Während Massnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit bisher vorwiegend auf das Verhalten der Mitarbeiter zielten, rückt nun auch die Spitalumgebung in den Fokus. Berücksichtigen Architektur und Design Sicherheitsfaktoren, können Fehler und vermeidbare Zwischenfälle deutlich reduziert werden.


Seltener, kürzer, sicherer – Schweizer Spitäler starten Pilotprojekt, um Blasenkatheter zu reduzieren

Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten im Spital erworbenen Infektionen. Meist ist ein Blasenkatheter daran schuld. Ein drittes nationales progress!-Programm soll nun die Einsatzhäufigkeit und Einsatzdauer von Blasenkathetern reduzieren sowie die Sicherheit bei der Einlage erhöhen.


Mehr Sicherheit dank Medikamentenplan!

Die zweite nationale Aktionswoche Patientensicherheit stellt die Medikationssicherheit ins Zentrum aller Aktivitäten. Mit Fokus auf diesen sehr relevanten Hotspot macht die Stiftung Patientensicherheit Schweiz mit einem Medikamentenplan symbolisch darauf aufmerksam, dass der Umgang mit Medikamenten Sorgfalt und Kontrollen erfordert.


Gemeinsam Medikationsfehler vermeiden

Beim zweiten internationalen Tag der Patientensicherheit rund um den 17. September 2016 steht in diesem Jahr das Thema „Medikationssicherheit“ im Mittelpunkt. Veranstalter der deutsch-österreich-schweizerischen Gemeinschaftsaktion sind das Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. (APS) (D), die Plattform Patientensicherheit (A) sowie die Stiftung für Patientensicherheit (CH).


Am 5. Mai ist globaler Tag der Händehygiene

Die Händehygiene ist die einfachste und wichtigste Massnahme, um eine Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern. Um jedes Jahr auf diese essenzielle Patientensicherheitsmassnahme hinzuweisen, hat die WHO einen globalen Tag der Händehygiene ins Leben gerufen.


Apotheken könnten eine wichtigere Rolle spielen

Korrekte Medikamentenlisten sind ein zentrales Element für mehr Patientensicherheit. Das A und O ist dabei der Medikationsabgleich an Schnittstellen, beispielsweise bei Spitaleintritt oder beim Spitalaustritt. Die Stiftung Patientensicherheit Schweiz hat nun untersucht, ob und inwiefern Apotheken als Informationsquelle dafür herangezogen werden können.


Etwas ansprechen, kann Leben retten!

Patientensicherheit Schweiz lanciert mit der Schriftenreihe «Wenn Schweigen gefährlich ist – Speak Up für mehr Sicherheit in der Patientenversorgung» einen weiteren Praxisleitfaden für das Gesundheitswesen.


Keine OP ohne Checkliste!

In einem ersten nationalen Pilotprogramm hat die Stiftung Patientensicherheit Schweiz die chirurgische Checkliste als standardisiertes Verfahren eingeführt. Die Checkliste wird heute vermehrt, aber noch nicht flächendeckend eingesetzt. Um dies einzufordern, haben bedeutende Schweizer Gesundheitsorganisationen die Checkliste nun in einer Art Charta zur Norm in Schweizer Operationssälen erklärt.


Spitalinfektionen den Kampf ansagen!

Ein Meilenstein der laufenden ersten Schweizer Aktionswoche zur Patientensicherheit ist der heutige Internationale Tag der Patientensicherheit. Am diesem Tag stehen die nosokomialen Infektionen im Mittelpunkt.

 


Aktionswoche Patientensicherheit

Unter dem Motto «Mit Patientinnen und Patienten im Dialog» findet vom 14.-18. September 2015 erstmals eine nationale Aktionswoche Patientensicherheit statt. Schirmherr der Kampagne ist Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset. An die 100 Akteure aus allen Bereichen der Schweizer Gesundheitsversorgung nehmen an der ersten Schweizer Aktionswoche teil.

 


Mehr Patientensicherheit im OP-Saal dank standardisierter Checkliste

Zehn Schweizer Spitäler haben das zweijährige Pilotprogramm progress! Sichere Chirurgie (2013 – 2015) von Patientensicherheit Schweiz erfolgreich umgesetzt. Sie haben die Liste – die sich an Cockpit-Checklisten aus der Luftfahrt orientiert – mit viel Leadership, Qualitätsbewusstsein und Ressourceneinsatz, trainiert und als neue Sicherheitsnorm etabliert. Das bewirkte markante Verbesserungen.


Medikamentenfehler in Spitälern vermeiden

Knapp jeder zehnte Patient erleidet im Spital medikamentenbedingte Schäden. Viele solcher Fehler liessen sich vermeiden, wenn die Medikamente des Patienten beim Eintritt systematisch erfasst und immer wieder standardisiert überprüft würden. Doch diese wichtige Sicherheitsmassnahme wird in Schweizer Spitälern bisher kaum konsequent angewandt. Um diese Lücke zu schliessen, startet Patientensicherheit Schweiz ein zweijähriges Pilotprojekt.


Wenn Schweigen gefährlich ist!

Ärzte und Pflegefachpersonen erleben oft Behandlungssituationen, welche bei ihnen Sicherheitsbedenken auslösen. Um die Patientensicherheit zu gewährleisten, ist es zentral, dass solche Bedenken direkt geäussert und Kollegen und Vorgesetzen darauf angesprochen werden. Nur so können Risiken für Patienten reduziert und eine Sicherheitskultur etabliert werden. Dennoch wird oft geschwiegen.


Anmeldung Medienmitteilungen

Anna Wegelin

Leiterin Kommunikation
T +41 43 244 14 87
Mail