Täter als Opfer

Behandlungsfehler haben nicht nur Folgen für Patienten, sie beeinträchtigen auch die Mitarbeitenden. Untersuchungen zeigen, dass die Beteiligung an einem Fehler zu starken Belastungen führen kann. Werden solche Folgeerscheinungen nicht systematisch und konstruktiv angegangen, kann ein Teufelskreis daraus resultieren.

Die Auseinandersetzung mit Fehlern findet in der Medizin leider noch oft im Stillen statt. Dass sie bei Ärzten, Pflegenden oder bei Therapeutinnen schwere persönliche Krisen auslösen können, die bis zur Berufsaufgabe oder sogar zu suizidalen Gedanken führen, stellt nach wie vor ein grosses Tabu dar. Die Schulung «Täter als Opfer» soll daher die Sicherheitskultur verbessern und die Mitarbeiter bei Zwischenfällen unterstützen. Das Projekt wurde massgeblich durch die FMH finanziert.

Schriftenreihe Nr. 3 «Täter als Opfer»

Dr. Olga Frank

Projektleiterin
T +41 43 244 14 84, Mail