Nationales Pilotprogramm «progress!»

Sichere Chirurgie – Profis checken!

Im OP passieren Fehler. Seiten- oder Eingriffsverwechslungen, Infektionen oder vergessene Fremdkörper sind zwar Tabu – doch kommen sie auch in hochentwickelten Gesundheitssystemen vor. Desgleichen in Schweizer Operationsälen.

Hintergrund

Wo Menschen arbeiten, passieren Fehler. Davon sind auch hervorragend ausgebildete und hoch motivierte Fachleute nichtgefeit. Prä- und perioperative unerwünschte Ereignisse wie Seiten- oder Eingriffs- verwechslungen, Infektionen oder vergessene Fremdkörper sind ein Tabu – doch sie kommen auch in hochentwickelten Gesundheitssystemen vor. Auch die Schweiz bildet keine Ausnahme. Um die Zahl der invasiven Zwischenfälle in der Schweiz zu senken, hat die Stiftung Patientensicherheit Schweiz vom Sommer 2013 bis Sommer 2015 das Pilotprogramm progress! Sichere Chirurgie durchgeführt. Kernstück bildete die chirurgische WHO-Checkliste von 2009, die spezifisch für die Schweiz adaptiert wurde. Studien zeigen: Das ausnahmslose und komplette Durcharbeiten der dreiteiligen Checkliste hilft, Fehler zu vermeiden oder rechtzeitig aufzufangen,  um die Patientensicherheit zu erhöhen.

Modellprogramm

Kernstück des ersten progress!-Programms bildete die chirurgische WHO-Checkliste von 2009, die spezifisch für die Schweiz mit Fokus auf das Durcharbeiten adaptiert wurde. Studien zeigen, dass nur ausnahmslose und komplette Abarbeiten der dreiteiligen Checkliste hilft, Fehler zu vermeiden oder rechtzeitig aufzufangen. Das Pilotprogramm progress! Sichere Chirurgie wurde als Bestandteil der nationalen Qualitätsstrategie massgeblich vom BAG finanziert und von der fmCh mitfinanziert. Neben einer schweizweiten Kampagne wurde ein Vertiefungsprojekt mit zehn Pilotspitälern durchgeführt und die Checkliste implementiert und umgesetzt. Zentrale Elemente waren vier überbetriebliche Workshops sowie betriebsinterne Aktivitäten wie die Anpassung der Checkliste, die Schulung und das Training der Mitarbeitenden. Das Programm wurde von einer umfangreichen Evaluation unterstützt, die sich auf die Begleitung und Bewertung der Umsetzung der notwendigen Aktivitäten konzentrierte. Dazu wurde eine Schriftenreihe und ein e-Learning-Kurs entwickelt sowie ein Umsetzungskoffer zusammengestellt.

Fachbegleitgruppe

  • Anne-Sophie Bétrisey, Präsidentin TOA, Leitung OP-Personal Waid Spital
  • Prof. Dr. med. Pietro Giovanoli, Direktor Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Universitätsspital, Zürich
  • Prof. Dr. med. Robert Greif, MME, Leiter Periphere Operationsbereiche (POB), Inselspital Bern
  • PD Dr. med. Karl Hampl, Chefarzt Anästhesie Spitalzentrum Biel
  • Prof. Dr. med. Pierre Hoffmeyer, Chefarzt Chirurgie HUG, Genf
  • Prof. Dr. med. Marcel Jakob, Vorstand Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie (SGC), Chefarzt Klinik für Traumatologie Universitätsspital Basel
  • Dr. med. Joachim Koppenberg, Spitaldirektor und Chefarzt Anästhesiologie, Schmerztherapie und Rettungsmedizin, OSPIDAL Center da sandà Engiadina Bassa, Scuol
  • Nicole Krestan, Vorstand Schweizerische Interessensgemeinschaft für Anästhesiepflege (SIGA), Leitung Operationsbereich Lindenhofspital, Bern
  • Nenad Kragic, Vertretung Vereinigung für Leitendes OP-Personal (LOPS), OP-Manager,Privatklinik Linde AG (bis Oktober 2014)
  • Vreni Lüthi, Vertretung Vereinigung für Leitendes OP-Personal (LOPS), Leiterin OP-Personal Paraplegikerzentrum Nottwil (ab Oktober 2014)
  • Prof. Dr. med. Markus Röthlin, Chefarzt Chirurgie, Kantonspital Münsterlingen
  • Dr. med. Christiane Roth, Vorstand und Ressortleiterin Qualität fmCh, Stiftungsrat von Patientensicherheit Schweiz
  • Dr. med. Claude Oppikofer, Chirurgie Plastique Riviera SA, Montreux
  • Prof. Anthony Staines, Consultant / Chef de projet sécurité des patients Fédération des hôpitaux vaudois (FHV)

Erklärung Sichere Chirurgie Schweiz

Eine Follow-up-Erhebung zeigte die positive Veränderungen des nationalen Pilotprogramms, mit dem die chirurgische Checkliste als standardisiertes Verfahren eingeführt wurde. Die Checkliste wird seither vermehrt, aber noch nicht flächendeckend eingesetzt. Um dies einzufordern, haben bedeutende Schweizer Gesundheitsorganisationen in einer Charta die Checkliste zur Norm in Schweizer Operationssälen erklärt. Weitere Organisationen und Einzelpersonen sind eingeladen, die Erklärung zu unterstützen.

e-Learning Kurs

Der e-Learning Kurs beinhaltet vier Module: Grundprinzipien, zentrale Aspekte der chirurgischen Checkliste, Sicherheitsmanagement und Team-kommunikation. Dazu veranschaulichen Anwendungsbeispiele die Thematik.

Schriftenreihe Nr. 5 : Sichere Chirurgie

Downloads

ZIP-Datei mit Zeitplan Implementierung, Vorlage Checkliste in Word, Factsheet Anpassung Checkliste, Checklisten Pilotspitäler, Richtlinien Pilotspitäler, Konzept Wissensvermittlung, Präsentationen Wissensvermittlung, Leitfaden etc. Umsetzungskoffer









Finanzierung

Die Grundlagen des Programms wurden in enger Kooperation mit zahlreichen Experten aus dem Schweizer Gesundheitswesen erarbeitet.
Das Pilotprogramm wurde vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) initiiert und von der Stiftung Patientensicherheit Schweiz entwickelt und umgesetzt.
Die Pilotprogramme progress! sind Bestandteil der Qualitätsstrategie des Bundes im Schweizerischen Gesundheitswesen und werden massgeblich vom BAG finanziert.