Kommunikation

Aktuell

Warnung vor Gefahr für Patienten durch mangelhafte Digitalisierung

Prof. Dr. David Schwappach, wissenschaftlicher Leiter von Patientensicherheit Schweiz, übt Kritik an der Art und Weise, wie die Digitalisierung im Gesundheitswesen umgesetzt wird. Nicht aufeinander abgestimmte Software berge Gefahren für die Patientensicherheit: «Ein schlechtes digitales System mit Datenlücken ist ein grosses Risiko». Seien die Prozesse und Systeme hingegen optimal koordiniert, sei Digital Health eine grosse Chance zum Schutz vor Behandlungsfehlern.


Newsletter: Journée latine, Resulate Nationales Pilotprogramm und Datenschutz

Über folgende Themen informiert der Newsletter vom 11. September: Patientensicherheit Schweiz am Journée latine in Lugano, Resultate von Progress! Sicherheit bei Blasenkathetern, Aktionswoche vom 17.-23. September, die CIRRNET-Tagung zur Vertraulichkeit von Patientendaten in Zusammenhang mit Strafverfolgung sowie die neusten Publikationen und der Umgang mit Daten der Stiftung Patientensicherheit Schweiz.


Erste Aktionen 2018 zur Digitalisierung sind online

Die Themen von Spitälern, die ihre Projekte zur Aktionswoche 2018 bereits eingereicht haben, sind weit gefächert: An einem Symposium in Bern geht es unter anderem um eine künstlichen Bauchspeicheldrüse, in Castelrotto TI um die digitale Begleitung von Patientinnen mit Herz-Kreislauf-Problemen und in Zollikerberg ZH um die Aufklärung von Patienten über die digitale Triage in der Notaufnahme.

Zudem gibt es unter patientensicherheit.ch/aktionswoche-2018 eine Checkliste für Patienten zum Umgang mit Gesundheits-Apps und vieles mehr. Es können noch bis zum 14. September Aktionen eingereicht werden.


Projekte

Aktionswoche 2015 Unter dem Motto «Mit Patientinnen und Patienten im Dialog» fand vom 14.-18. September 2015 erstmals eine nationale Aktionswoche Patientensicherheit statt. Ziel war die Sensibilierung dafür, dass in der Schweiz im stationären Bereich schätzungsweise rund 700-1700 Menschen jährlich durchFehler sterben. Das ist für alle Beteiligten tragisch. Gegen100 Akteurinnen und Akteure des Gesundheitswesens setzten sich deshalb im Rahmen der Aktionswoche 2015 unter der Schirmherrschaft von Bundesrat Alain Berset für mehr Patientensicherheit ein.
Aktionswoche Nicht nur Patientendossiers werden heutzutage digitalisiert, sondern auch viele Arbeiten in Spitälern, Arztpraxen und Pflegeheimen. Die Aktionswoche Patientensicherheit 2018 präsentiert zusammen mit Partnern Projekte und stellt Vor- und Nachteile von Informationstechnologien im Gesundheitswesen zur Diskussion.
Grundversorgung Wie steht es um die Sicherheitskultur in Arztpraxen? Wo gibt es Risiken? Empirische Ergebnisse von Patientensicherheit Schweiz zeigen, dass die relevantesten Sicherheitsrisiken in der ambulanten Grundversorgung im Bereich des Medikationsprozesses, der (Telefon-)Triage bei Kontaktaufnahme der Patienten, der Diagnosestellung und bei der Überwachung der Patienten in der Praxis bestehen.
Patientenempfehlungen Patientinnen und Patienten sowie Angehörige können helfen, Behandlungsfehler zu vermeiden. Patientensicherheit Schweiz stellt eine Reihe von Tipps zum Herunterladen zur Verfügung.

Publikationen

Keine Einträge zu diesem Thema gefunden

Quick-Alerts®

Keine Einträge zu diesem Thema gefunden

Paper of the Month

Paper of the Month #5 – Patientenerfahrungen mit der Offenlegung von unerwünschten Ereignissen

Iedema et al. berichten erste Evaluationsergebnisse der Umsetzung offizieller Standards zur Offenlegung von unerwünschten Ereignissen gegenüber Patienten in Australien ("open disclosure"-Politik).


Paper of the Month #1 – Impact of patient communication problems on the risk of preventable adverse events in acute care settings.

Die Studie von Bartlett et al. untersucht, ob Kommunikationseinschränkungen auf Patientenseite das Risiko für vermeidbare, unerwünschte Ereignisse (preventable AEs) im Spital erhöhen.


Wissenschaftliche Publikationen

Patienten als wachsame Partner – Patientenbeteiligung in der Patientensicherheit

Schwappach DLB, Frank O, Therapeutische Umschau 2012: doi 10.1024/0040-5930/a000298