Wie steht es um die Resilienz der Schweizer Gesundheitsorganisationen?

Die Aktionswoche Patientensicherheit vom 14. bis 20. September 2020 dreht sich um Resilienz von Systemen als wichtige Voraussetzung für die Patientensicherheit. 570 Mitarbeitende des Gesundheitswesens aller Landesteile haben an einer anonymen Umfrage zu ihren Erfahrungen während der Covid-19-Pandemie teilgenommen. Die fünf Fragen orientierten sich an den fünf Resilienzfaktoren Antizipieren, Monitorisieren, flexibles und situationsangepasstes Reagieren, Co-Ordinieren und Lernen.

Themen, die zu reden geben
Die rund 2000 Antworten spiegeln Themen, die zu reden geben. So thematisierten zahlreiche Teilnehmende das Händeschütteln respektive den Vorteil des Verzichts darauf, obwohl es in unserer Kultur tief verankert ist. Beindruckend sind auch die Aussagen zum Wegfall der Hierarchie in der Krise. So beschreiben einige, dass das Fokussieren auf die Aufgaben, Veränderungen deutlich schneller und effektiver umzusetzen half. Auch brachten neue Formen der interdisziplinären Zusammenarbeit Verbesserungen in der Patientenbetreuung. Die in der Öffentlichkeit immer wieder diskutierten Besuchseinschränkungen wurden ebenfalls angesprochen: Patientinnen und Patienten hätten deswegen mehr Ruhe gehabt, was ihnen im Wochenbett oder auch bei intensiven Therapien gutgetan habe. Überdies erfuhr das Personal und deren Gesundheit mehr Aufmerksamkeit: So wurden Ruheräume eingerichtet, Parkplätze zur Verfügung gestellt oder das Personal in der Apotheke vermehrt vor Ansteckung geschützt. In diesem Kontext erlebte die Telemedizin einen regelrechten Boom und vom Hausarzt bis zum Psychiater sind Zoom-Konsultationen heute Alltag.

Ziel der Aktionswoche 2020
Die Umfrage und die damit verbundenen Aussagen sollen für Mitarbeitende und Führungskräfte des Gesundheitswesens Anregung sein, sich während der Aktionswoche intensiv mit der Widerstands- und Anpassungskraft ihrer Institution auseinanderzusetzen. Diese ist ein wichtiger Faktor für die Patientensicherheit. Die anonymen Aussagen werden auszugsweise auf fünf Plakaten pro Sprache publiziert und sind ab 14. September 2020 auf unter www.patientensicherheit.ch/aktionswoche einsehbar. Ausserdem werdens sie im Verlaufe der nächsten Monate wissenschaftlich ausgewertet.