Nationale «Aktionswoche Patientensicherheit» läuft

Zeitgleich mit dem Start einer globalen WHO-Kampagne für Patientensicherheit ruft die Stiftung Patientensicherheit Schweiz die Bevölkerung und Gesundheitseinrichtungen auf, sich für eine sichere Schweizer Gesundheitsversorgung einzusetzen. Die fünfte «Aktionswoche Patientensicherheit» vom 16. bis 22. September läuft unter dem Motto «Interaktives Lernen im Room of Horrors».


Für Gesundheitseinrichtungen hat Patientensicherheit Schweiz ein Handbuch und Kampagnenmaterial entwickelt und die Stiftung berät und unterstützt Spitäler beim Einrichten eines solchen Trainingsraums. «Im 'Room of Horrors' können Fachleute im Gesundheitswesen ihr Situationsbewusstsein für alltägliche Gefährdungen der Patientensicherheit auf spielerische Art und Weise gemeinsam erhöhen», sagt Prof. Dr. David Schwappach von Patientensicherheit Schweiz im Interview. «Das ist ein grosser Vorteil gegenüber theoretischen Schulungen und geht zudem ohne erhobenen Zeigefinger», so Schwappach.

Er betont, auch die Bevölkerung sei aufgefordert, eine aktive Rolle zu übernehmen. «Patientinnen und Patienten leisten einen wichtigen Beitrag an die Sicherheit ihrer Behandlung, indem sie zum Beispiel Informationen zu ihren Medikamenten bereit haben oder Rückfragen stellen, wenn ihnen etwas unklar ist oder falsch erscheint», so der Experte.

Zum Interview mit David Schwappach

Zu den Materialien Aktionswoche und «Interaktives Lernen im Room of Horrors»

 

Kampagnenbild (Ausschnitt)