Patientensicherheit Schweiz

Wo Menschen arbeiten, passieren Fehler.

Nationales Kompetenzzentrum für eine konsequente und konstruktive Sicherheitskultur

Nationales Pilotprogramm progress!

Mehr Sicherheit bei Blasenkathetern.

Schutz vor Infektionen der Harnwege

Hochrisiko-Medikation

Sichere Doppelkontrollen.

Schriftenreihe Nr.10 mit Empfehlungen für Spitäler

Nationale Pilotprogramme progress!

Zur nachhaltigen Erhöhung der Patientensicherheit.

Qualitätsprogramme unterstützt vom BAG

Anmeldung Newsletter

News

Allergien auf Arzneimittel

Allergien gegen Arznei- und Lebensmittel können innert kurzer Zeit lebensbedrohliche Zustände hervorrufen. Nicht jede allergische Reaktion kann vermieden werden, denn häufig sind Allergien bis zum ersten Auftreten unbekannt. Tragisch ist, wenn Allergien von Patienten und Patientinnen bekannt sind, bei der Behandlung jedoch nicht berücksichtigt werden. Patientensicherheit Schweiz hat sämtliche dokumentierten CIRRNET-Berichte systematisch analysiert.

Paper of the Month

Sicherheitsklima, IT und Risiken im diagnostischen Prozess in der Arztpraxis

Über den Zusammenhang zwischen dem Auftreten von konkreten Problemen im diagnostischen Prozess, dem Sicherheitsklima und dem Implementierungsstand von IT in ambulanten Praxen.

Quick-Alert

Zur Variabilität von Laborresultaten

Therapeutische Entscheidungen in der modernen Gesundheitsversorgung stützen sich häufig auf Laboranalysen und deren Resultate ab. Somit beeinflussen diese die weitere Behandlung.

Voneinander abweichende Laborresultate können besonders in der Beurteilung einer Verlaufskontrolle zu Fehlentscheiden führen und Patienten schaden.

Medikation: Situation in der Schweiz

Probleme mit Medikamenten verursachen in der Schweiz rund 20’000 Spitalaufenthalte im Jahr. Die Hintergründe und Ursachen.

Als «Hotspot der Patientensicherheit» bezeichnen Dr. Liat Fishman, Dr. Lea Brühwiler und Prof. Dr. David Schwappach von Patientensicherheit Schweiz die Medikationssicherheit. Im Artikel, der im Juli 2018 in der Fachzeitschrift «Bundesgesundheitsblatt» publiziert wurde, orten sie auf verschiedenen Ebenen des Gesundheitswesens die Ursachen für Probleme mit der Medikationssicherheit: Im Föderalismus, der einheitliche Regelungen erschwert, im zum Teil wenig etablierten Austausch zwischen Ärztinnen und Apothekern, an uneinheitlichen elektronischen Systemen, sowie an den Schnittstellen zwischen Institutionen einerseits und zwischen Spitaleintritt und -austritt andererseits. Zum ganzen Artikel

Wissenschaftliche Publikationen

Speaking Up about Patient Safety in Perioperative Care: Differences between Academic and Nonacademic Hospitals in Austria and Switzerland

Purpose of the Study: In perioperative care, communication about patient safety concerns is both difficult and valuable. Research into speaking up has mostly been conducted in single countries; the aim of this study was to compare speaking up-related climate and behaviors in academic and nonacademic hospitals.

Source: Journal of Investigative Surgery

Kurse und Tagungen

5. Juni 2019 (09:15 bis 16:30) | Careum Weiterbildung Aarau

Speak Up - Wenn Schweigen gefährlich wird

Für Fach- und Führungspersonen in Spitälern und Langzeiteinrichtungen


23. September 2019  bis  26. September 2019 | Universität St. Gallen

Patientensicherheitsmanagement

Das Thema Patientensicherheit hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und an Bedeutung gewonnen: