female doctor with administrator

15./16. November 2019, Zurich Airport

Patientensicherheit und Kostendruck – ein Widerspruch?

Tagung für Topkader im Gesundheitswesen

Polymedikation und PIM

progress! Sichere Medikation in Pflegeheimen

Resultate des Grundlagenprojekts

Stiftung Patientensicherheit Schweiz

Wo Menschen arbeiten, passieren Fehler.

Nationales Kompetenzzentrum für eine konsequente und konstruktive Sicherheitskultur

Nationale Pilotprogramme progress!

Zur nachhaltigen Erhöhung der Patientensicherheit.

Qualitätsprogramme unterstützt vom BAG

Newsletter abonnieren

News

Multiprofessionalität für Patientensicherheit

Psychologische Sicherheit ist zentral bei einer erfolgreichen Teamarbeit. Dies schreibt Julia Boysen, Geschäftsführerin der Stiftung Patientensicherheit Schweiz in der April-Ausgabe der Zeitschrift Competence. Das gilt auch für Teamarbeit im Gesundheitswesen.

Paper of the Month

Elektronische Dosierungswarnungen auf Intensivstationen

Zur Verbesserung der Patientensicherheit liegen grosse Hoffnungen auf elektronischen Systemen, die Fachpersonen bei Entscheidungen und Handlungen unterstützen. Offensichtlich sind die Warnmeldungen derzeit nicht so spezifisch, dass sie im klinischen Alltag hilfreich sind. Gleichwohl gibt es eine geringe Anzahl von Warnungen, deren Übergehen mit erhöhtem Risiko für die Patienten verbunden ist.

Quick-Alert®

Korrekte Handhabung von zentralvenösen Kathetern

CIRRNET-Berichte zeigen, dass es bei der Betreuung von Patienten mit zentralvenösen Kathetern auf Bettenstationen und/oder in diagnostischen und therapeutischen Funktionsbereichen wie z.B. Radiologie, Endoskopie, Dialyse zu Problemen kommen kann, welche die Patientensicherheit gefährden. Im Quick Alert Nr. 47 hat Patientensicherheit Schweiz zusammen mit 14 Fachexperten und 9 Fachgesellschaften neue Empfehlungen entwickelt.

Medikation: Situation in der Schweiz

Probleme mit Medikamenten verursachen in der Schweiz rund 20’000 Spitalaufenthalte im Jahr. Die Hintergründe und Ursachen.

Als «Hotspot der Patientensicherheit» bezeichnen Dr. Liat Fishman, Dr. Lea Brühwiler und Prof. Dr. David Schwappach von Patientensicherheit Schweiz die Medikationssicherheit. Im Artikel, der im Juli 2018 in der Fachzeitschrift «Bundesgesundheitsblatt» publiziert wurde, orten sie auf verschiedenen Ebenen des Gesundheitswesens die Ursachen für Probleme mit der Medikationssicherheit: Im Föderalismus, der einheitliche Regelungen erschwert, im zum Teil wenig etablierten Austausch zwischen Ärztinnen und Apothekern, an uneinheitlichen elektronischen Systemen, sowie an den Schnittstellen zwischen Institutionen einerseits und zwischen Spitaleintritt und -austritt andererseits. Zum ganzen Artikel

Wissenschaftliche Publikationen

Safe vincristine use in Switzerland: Still a long way to go?

Different international organizations recommend safety measures for the use of vincristine to prevent wrong route administrations. A central recommendation is to use infusion bags instead of syringes to prevent confusion with intrathecal chemotherapy. This study aimed to investigate the implementation of safety measures for vincristine and intrathecal chemotherapies in Switzerland.

Kurse und Tagungen

23. Mai 2019 | Restaurant zum Grünen Glas, Zürich

Sensibilisierung für Fehlerquellen in der Onkologie

Pflegefachpersonen in der Onkologie übernehmen im Umgang mit Hochrisiko-Arzneimitteln eine grosse Mitverantwortung. Kommt es zu Behandlungsfehlern, haben diese nicht nur Folgen für die Patientinnen...


27. Mai 2019 (12:30 bis 16:30) | Universitätsspital Zürich Bildungszentrum

Workshop Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen (M&M)

Was ist der Stand bei den M&M und welche Entwicklung zeichnet sich ab? Vom Lernen aus Fehlern, Komplikationen und Fällen mit Verbesserungspotenzial. Lunchvortrag mit Snack sowie Workshop.


5. Juni 2019 | Careum Weiterbildung Aarau

Speak Up - Wenn Schweigen gefährlich wird

Für Fach- und Führungspersonen in Spitälern und Langzeiteinrichtungen