Sicherheit der Telefon-Triage in der Grundversorgung

Die Telefon-Triage bei Kontaktaufnahme von Patienten mit der Arztpraxis ist ein wichtiger Hot-Spot der Patientensicherheit in der ambulanten Grundversorgung. Die Ergebnisse einer Studie von Patientensicherheit Schweiz, in der Ärzte und Medizinische Praxisassistentinnen (MPA) in Schweizer Grundversorgungspraxen befragt wurden, zeigen dies deutlich.

So sind Fehleinschätzungen der Dringlichkeit des Patientenanliegens bei Kontaktaufnahme des Patienten mit der Praxis kein seltenes Ereignis. Sie können zudem für die betroffenen Patienten mit ernst zu nehmenden Folgen verbunden sein. Das mit der Telefon-Triage verbundene Risiko hat sowohl für Ärzte als auch für MPAs eine grosse Bedeutung. Zahlreiche Ärzte und MPA würden dieses Risiko für die Patientensicherheit in ihrer Praxis gerne reduzieren. Auch internationale Studien weisen zunehmend auf die Bedeutung der Telefon-Triage für die Patientensicherheit hin.

In der Schweiz liegen kaum Erkenntnisse über die Sicherheit der Telefon-Triage in der Grundversorgung vor, obwohl dies für die allermeisten Patienten der primäre Weg für den ersten Versorgungskontakt ist.

Patientensicherheit Schweiz hat daher das Projekt Sicherheit der Telefon-Triage in der Grundversorgung lanciert, in dem ein Praxisleitfaden für Ärztinnen und Ärzte sowie MPA in Grundversorgungspraxen entwickelt wurde.

Praxisleitfaden für Mitarbeitende in Hausarztpraxen

Der Praxisleitfaden ist ein Arbeitsinstrument, das Praxisteams darin anleitet, Strukturen und Rahmenbedingungen rund um die Telefon-Triage und ihre Auswirkungen auf die Patientensicherheit gemeinsam zu beleuchten. In einem zweiten Schritt untertützt der Leitfaden die Praxisteams darin, gemeinsam Massnahmen zu entwickeln, um die Sicherheit der Telefon-Triage in den Praxen zu stärken. Hierzu gibt der Leitfaden jeweils konkrete Fragen vor, mit deren Hilfe sich Ärzte und MPA austauschen können.

Für die Entwicklung von Inhalt und Form des Praxisleitfadens wurden Interviews und Diskussionsrunden mit Hausärztinnen und Hausärzten, Medizinischen Praxisassistentinnen, Lernenden in Hausarztpraxen sowie anderen Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen geführt.

Den Kern des Leitfadens bilden sieben Module zu den Themen: Erwartungen im Praxisteam, Rückfragen an den Arzt bzw. an die Ärztin, Feedback für die MPA, Kommunikation und Kommunikationsgefässe, Fallbesprechungen, Lernende in der Praxis und Arbeits(platz)gestaltung.

Der Leitfaden steht als elektronisches Dokument auf Deutsch und Französisch kostenfrei zur Verfügung.

Finanzierung

Das Projekt zur Telefon-Triage wird finanziell massgeblich von der FMH unterstützt, sowie durch Sandoz.

Externe Links

FHM